Werteorientierte Organisationsentwicklung in der Praxis

Wertschätzung ist die Grundlage für Wohlfühlen.

Unser Beratungskonzept basiert auf den Lehren der Positiven Psychologie, der Wissenschaft von der Entstehung der Gesundheit (Salutogenese) sowie der Resilienz- und Achtsamkeitsforschung. Grundlage ist die Erkenntnis, dass Mitarbeitende, die mit Fairness und Respekt behandelt werden und in ihrem Tun einen Sinn erkennen, an Unternehmensabläufen partizipieren und sich mit gelebten Leitbildern identifizieren, mit Freude und somit effizienter arbeiten. Wertschätzung ist dabei keine Technik oder Methode, sondern eine Grundhaltung gegenüber sich selbst und anderen.

Ziel einer wertschätzenden Organisationsentwicklung ist es u.a. Resilienz (Widerstandskraft) zu stärken, Gewahrsein zu fördern, eine sinnstiftende Führungskultur auszubauen sowie die Nachhaltigkeit der Wertorientierung im Unternehmen zu sichern. Einzelne und auch die  Organisation werden an ihre Stärken und Potenziale erinnert und darin unterstützt, diese zur Entfaltung zu bringen. So entsteht eine Win-Win-Situation für Mitarbeitende, Führungskräfte, Unternehmen und Kund_innen. Mitarbeitende gehen gern zur Arbeit, bringen sich und ihre Talente ein, die Kund_innen sind begeistert und das Unternehmen blüht und gedeiht.

Voraussetzung für einen gelingenden Prozess ist die Entscheidung der obersten Führungsebene das Thema Wertschätzung zur Chefsache zu machen. Wertschätzung beginnt bei jedem Einzelnen. Dazu braucht es u.a. Räume, die der Besinnung und Selbstreflexion dienen. Für den achtsamen Umbau hin zu einem zukunftsfähigen, wertschätzenden und sinnstiftenden Unternehmen bieten wir unser Modell House of Feel Good© an.

Das House of Feel Good© beinhaltet einen systematischen Ablauf zur Stärkung einer wertschätzenden Führungs- und Unternehmenskultur. Im Zentrum steht das Werteprofil mit den vier Werten: Sinn, Wohlbefinden/Gesundheit, Partizipation und Integrität.

Berater_innen, die diesen Ansatz der werteorientierten Organisationsentwicklung praktizieren, unterstützen Menschen und Unternehmen in ihren Veränderungsprozessen von der Auftragsklärung über die Initiierung der Kulturarchitekten und Implementierung von unterstützenden Bausteinen bis hin zur Evaluation. Dabei haben Maßnahmen zur Sicherung von Nachhaltigkeit einen hohen Stellenwert. Nur so kann es gelingen eine wertschätzende Unternehmenskultur zu erhalten bzw. weiter zu stärken.

Führungskräfte, die sich in diesem Prozeß als „Feel Good Manager_innen“ verstehen begegnen ihren Mitarbeitenden in Augenhöhe. Sie fördern einen dialogischen Umgang miteinander und eine tragfähige Vertrauenskultur auf Basis gemeinsamer Werte. Ihre Art zu führen ist gekennzeichnet durch ein hohes Maß an Selbstreflektion und das Betrachten der Kultur als lebenden Organismus. Sie reflektieren sich und ihr Tun und sind sich des evolutionären Sinns des Unternehmens bewußt.

Auch interne Organisationsentwickler können diese wertschätzende Kultur befördern. Falls sie  eine Stabsstelle im Unternehmen innehaben, arbeiten sie in enger Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung.  Unter anderem erheben sie -orientiert am Werteprofil- Daten zur Arbeitszufriedenheit der Mitarbeitenden. Sie führen Interviews mit Mitarbeitenden, moderieren Veranstaltungen oder bringen Maßnahmen auf den Weg damit aus Feel Bad-Faktoren im Unternehmen echte Feel Good-Faktoren werden.