Groß und mutig denken!

Wie wir uns eine gute Zukunft für uns und unsere Enkel*innen in 2025 vorstellen:

Der Wandel zu einer ethischen Marktwirtschaft, deren Ziel nicht vorrangig die Vermehrung von Geldkapital ist, sondern das gute Leben für alle ist gelungen. Der soziale, ethische und ökologische Wert der Produkte sowie die Qualität der Arbeitsplätze stehen im Vordergrund. Neue Herausforderungen und Probleme werden zeitnah, partizipativ und konstruktiv gelöst.

MenschenwürdeMenschenrechte und ökologische Verantwortung als Gemeinwohlwerte gelten in allen Sozialsystemen als wichtige Prinzipien. Menschen übernehmen Verantwortung, bringen ihr Können ein und sind stolz auf die gemeinsame Leistung. Eine wertefundierte Organisationskultur in Unternehmen ist die Folge. Ernst Weichselbaum bringt es mit folgendem Bild gut auf den Punkt: "Verhalte dich stets so, dass die Summe des Lächelns zunimmt. Denn beim Lächeln trägt der Mensch die Seele im Gesicht." (in: Ernst Weichselbaum: In jedem Unternehmen steckt ein besseres, Vahlen, Juli 2020)

Viele Unternehmen haben sich zu einer Community zusammengefunden. Im Zentrum (Marktplatz) ihres Wirkens steht die gemeinsame Ausrichtung an das Wirtschaftsmodell der Gemeinwohl-Ökonomie. Das oberste Ziel der Community ist das Wirtschaften zum Wohl von Mensch und Umwelt.

Die Gemeinwohl-Ökonomie orientiert sich an Werten, die auch unsere Kommunikation gelingen lassen: Vertrauensbildung, Kooperation, Demokratie und Solidarität. In der Zusammenarbeit steht nicht die Durchsetzung eigener Interessen im Vordergrund, sondern die Organisation demokratischer Prozesse des unternehmerischen und gesellschaftlichen Denkens und Handelns zum Wohl aller. Kernfragen der Wirtschaftsordnung werden so breit wie möglich diskutiert und entschieden.

Die Community arbeitet daran, sich die Ausprägung ihrer Gemeinwohlorientierung kontinuierlich bewusst zu machen (Gewahrsein, Iteration und Reflexion) und ggfs. auszubauen. Mit einer Gemeinwohlbilanz sorgt sie für die gewünschte Transparenz.